Willkommen

Das Kfz Ing.-Büro Gedikli führt für Sie sämtliche amtliche Prüftätigkeiten über die Betrauung durch die TÜV SÜD Auto Partner GmbH durch und ist somit Ihr vertrauenswürdiger Ansprechpartner im Verbund der TÜV SÜD Auto Partner.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr Sa n.V.

Anfahrt & Kontakt

Direkte Terminbuchung

Sie möchten einen Termin vereinbaren? Wählen Sie Ihren Wunschtermin sofort und online aus.

Wählen Sie Fahrzeug- und Prüfart sowie Ihren Wunschtermin und teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit. Wir setzen uns danach sofort mit Ihnen persönlich in Verbindung, um Ihre Buchung zu bestätigen und Ihnen die Vorbereitungen für den Termin so einfach wie möglich zu machen.

Aktuelles

TÜV SÜD: Mit Sicherheit ein Genuss

Teaser
Historischer Motorsport – aber sicher! Traditioneller Partner für den technischen Check der Fahrzeuge bei der Oldtimer-Rallye Bavaria Historic: TÜV SÜD ClassiC. Die Experten nehmen die Oldies unter die Lupe, bevor es vom 31. Mai. bis 2. Juni von Schloss Maxlrain aus auf die knapp 600 Kilometer lange Tour in drei Etappen durchs Voralpenland geht.

TÜV SÜD: Im Stau ständig Spur wechseln?

Teaser
An Pfingsten geht es meist das erste Mal im Jahr gen Süden. Endlich Urlaub? Das gilt oftmals erst am Ziel. Volle Autobahn, Lkw, Schlangen beim Tanken: Die Autobahn-Tour erfordert vor allem Ruhe und Konzentration – auch im Stau, und hier gilt besonders: Rettungsgasse bilden und freihalten. TÜV SÜD-Tipps für die Fahrt in den Urlaub.

Schalten lassen, das Angebot wird immer größer!

Teaser
Das Angebot an selbstschaltenden Getrieben wird immer größer. Doch wer schalten lassen will, muss dafür einen gewissen Aufpreis in Kauf nehmen. „Zudem besitzen die verschiedenen Getriebe ihre eigene Charakteristik“, erläutert Eberhard Lang von TÜV SÜD die Technik und beruhigt: „Dass mehr Sprit verbraucht wird, ist längst Geschichte.“

Unsere Leistungen

Hauptuntersuchungen (inkl. AU) gem. §29 StVZO 

Die Hauptuntersuchung (HU), im Volksmund gerne als „TÜV“ bezeichnet, ist die regelmäßige Untersuchung von Kraftfahrzeugen und Anhängern, die in der Bundesrepublik Deutschland zum Straßenverkehr zugelassen sind. Im Rahmen der HU wird die Verkehrstüchtigkeit- sowie Sicherheit genauestens unter die Lupe genommen, Grundlage hierfür ist der § 29 der StVZO. 

Fahrzeuge mit eigenem amtlichem Kennzeichen dürfen somit nur mit einer gültigen HU-Plakette am Straßenverkehr teilnehmen. Für privat genutzte Pkw und Krafträder ist die HU alle 2 Jahre vorgeschrieben. Lkw und Fahrzeuge zur Personenbeförderung müssen jährlich zur HU.

Für die Hauptuntersuchung gibt es seit 01.12.1999 keine Fristverlängerung mehr. Wer überzieht, muss Strafe bezahlen, wenn er von der Polizei erwischt wird. (Auszug aus dem Bußgeldkatalog) Das passiert Ihnen nicht, wenn Sie das Fälligkeitsdatum für die Hauptuntersuchung Ihres Fahrzeugs kennen. So zeigt Ihnen die Plakette auf dem hinteren Kennzeichen den Termin für die nächste Hauptuntersuchung.

Mehr dazu auf der Website des TÜV SÜD.

HU-Plaketten

Änderungsabnahmen gem. § 19 Abs. 3 StVZO

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die Prüfingenieure von TÜV SÜD die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung (sog. „Eintragung”). Eine Änderungsabnahme ist etwa auch erforderlich bei der Umrüstung auf andere Räder und/oder Reifen, der Anbau einer Anhängezugvorrichtung sowie Veränderungen am Fahrwerk (z. B. Tieferlegung).

Bei Vorlage eines Teilegutachtens ist immer eine Änderungsabnahme erforderlich. Darüber hinaus können bestimmte Änderungen bereits in der nationalen (ABE) oder internationalen Genehmigung (EG-Typgenehmigung) für das jeweilige Fahrzeug genehmigt sein. Dazu ist ein vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) beglaubigter Auszug aus der Fahrzeug-ABE oder der EG-Typgenehmigung des Fahrzeugs vorzulegen. Ob nach erfolgter Änderungsabnahme eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich ist, geht aus der Bescheinigung hervor, die wir Ihnen nach positiver Begutachtung aushändigen.

Änderungsabnahmen

GGVSEB / ADR - Prüfungen 

Eine wichtige Prüfleistung unserer Prüfingenieure ist die Überwachung von Fahrzeugen zum Transport gefährlicher Güter gemäß ADR/GGVSEB (ADR: Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße - GGVSEB: Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt).

TÜV SÜD Auto Partner mit besonderer Qualifikation dürfen unter bestimmten Voraussetzungen neue ADR-Zulassungsbescheinigungen ausstellen.

GGVSEB / ADR

UVV / BGV / GUV - Prüfungen an Fahrzeugen

TÜV SÜD unterstützt Kfz-Betriebe auch bei der Bewältigung ihrer vielseitigen Arbeitsschutzaufgaben, bei allen Fragen der Betriebssicherheit, bei den jährlichen Geräteprüfungen an Werkzeugen und Maschinen sowie bei der Festlegung von Prüfintervallen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Aufgrund ständiger Schulungen sind die unsere Sachverständigen als befähigte Personen immer auf dem neuesten Wissensstand und können den Werkstattinhaber ausführlich beraten und gezielt auf Defizite bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen hinweisen. Das Unfallrisiko wird so auf ein Minimum reduziert, daraus folgende Arbeitsausfälle und teure Folgekosten werden vermieden.

UVV

TÜV SÜD News-Ticker

13.07.2018

TÜV SÜD: Sichere Pneus für Campingfahrzeuge

Gepäck im Wohnwagen verstaut, alles bereit für die Urlaubsfahrt. Und die Reifen? „Sind noch gut! Mehr als fünf Millimeter Profil“, lautet meist die Antwort. Doch gerade bei Wohnmobilen und Wohnanhängern ist auch das Alter der Pneus ein entscheidender Faktor für die Sicherheit. Die Experten von TÜV SÜD erklären, worauf es ankommt, damit die Urlaubsfahrzeuge auf ihren Reifen sicher am Campingplatz ankommen.

mehr...
11.07.2018

Gefahrenschwerpunkt „Toter Winkel“

Zu den schwersten Unfällen im Straßenverkehr zählen die zwischen einem Lkw und einem Radfahrer oder Fußgänger. Ursache von Abbiegeunfällen ist häufig der „Tote Winkel“. „Selbst Pkw-Fahrer können ungeschützte Verkehrsteilnehmer in einer solchen Situation schnell übersehen“, warnt Patrick Pöppl von TÜV SÜD in München. Autofahrer sehen Radfahrer, Fußgänger oder Motorradfahrer direkt neben dem Fahrzeug im Spiegel kaum oder gar nicht. „Deshalb ist der Schulterblick hier so wichtig, genauso wie vor dem Öffnen der Autotür und auf Autobahnen beim Überholen und Wiedereinordnen. Sonst werden andere Verkehrsteilnehmer schnell übersehen – mit möglichen verhängnisvollen Folgen“, schildert Pöppl seine Beobachtungen. Radfahrer und Motorradfahrer sollten ihrerseits vermeiden, direkt neben einem Pkw oder Lkw zu fahren, und immer mit Fehlern anderer Verkehrsteilnehmer rechnen.

mehr...
11.07.2018

Mit Rad und Auto – Tempo 130 als Limit

Längere Tageszeiten und wärmere Temperaturen locken wieder zu Streifzügen mit dem Rad. 5,2 Millionen Bundesbürger haben laut der Travelbike-Radreiseanalyse 2017 des ADFC im vergangenen Jahr einen Radurlaub unternommen. Das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Wer sein Fahrrad hierfür oder aus einem anderen Grund mit dem Auto transportieren möchte, muss sich für eine Transportart entscheiden: Entweder auf dem Dach, im Innenraum oder am Heck. Welche die jeweils beste ist, hängt von Fahrzeug, Fahrrad und den eigenen Vorlieben ab.

mehr...
150 Jahre vertrauen schaffen