Willkommen

Das Kfz Ing.-Büro Gedikli führt für Sie sämtliche amtliche Prüftätigkeiten über die Betrauung durch die TÜV SÜD Auto Partner GmbH durch und ist somit Ihr vertrauenswürdiger Ansprechpartner im Verbund der TÜV SÜD Auto Partner.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr Sa n.V.

Anfahrt & Kontakt

Direkte Terminbuchung

Sie möchten einen Termin vereinbaren? Wählen Sie Ihren Wunschtermin sofort und online aus.

Wählen Sie Fahrzeug- und Prüfart sowie Ihren Wunschtermin und teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit. Wir setzen uns danach sofort mit Ihnen persönlich in Verbindung, um Ihre Buchung zu bestätigen und Ihnen die Vorbereitungen für den Termin so einfach wie möglich zu machen.

Aktuelles

Cool bleiben, wenn’s eng wird

Teaser
Ausscherende Lkw, schmale Spur, wenig Platz – Autobahnbaustellen sind gefährliche Nadelöhre. Wer da sicher durchkommen will, sollte beispielsweise versetzt fahren und aufs Überholen verzichten. Worauf man sonst noch achten muss, um sicher durch die Baustelle zu kommen, dazu Tipps von den TÜV SÜD-Experten.

Autoteile, die mehr Aufmerksamkeit verdienen

Teaser
Breite Reifen auf glänzenden Leichtmetallfelgen sind schwerlich zu übersehen. Doch ein Auto besteht auch aus ganz und gar unauffälligen Teilen. Mit manchen hat der Autofahrer öfter zu tun, widmet ihnen aber vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit. Experten von TÜV SÜD sagen, warum beispielsweise die Kappen von Reifenventilen und andere Kleinteile sehr wichtig sind.

Reisegepäck im Auto richtig sichern

Teaser
Zum Schluss wird der Platz immer knapp. Das Urlaubsgepäck einer Familie droht meist eher den Laderaum von Kombis oder Vans zu sprengen. Die letzten Gegenstände werden dann obenauf gestapelt. Die und andere Ladung kann schon bei einfachen Bremsmanövern gefährlich werden. Die Sicherheitsexperten von TÜV SÜD raten deshalb dringend dazu, Koffer, Taschen und andere Urlaubsausrüstung im Auto sorgfältig zu sichern und zu verstauen.

Unsere Leistungen

Hauptuntersuchungen (inkl. AU) gem. §29 StVZO 

Die Hauptuntersuchung (HU), im Volksmund gerne als „TÜV“ bezeichnet, ist die regelmäßige Untersuchung von Kraftfahrzeugen und Anhängern, die in der Bundesrepublik Deutschland zum Straßenverkehr zugelassen sind. Im Rahmen der HU wird die Verkehrstüchtigkeit- sowie Sicherheit genauestens unter die Lupe genommen, Grundlage hierfür ist der § 29 der StVZO. 

Fahrzeuge mit eigenem amtlichem Kennzeichen dürfen somit nur mit einer gültigen HU-Plakette am Straßenverkehr teilnehmen. Für privat genutzte Pkw und Krafträder ist die HU alle 2 Jahre vorgeschrieben. Lkw und Fahrzeuge zur Personenbeförderung müssen jährlich zur HU.

Für die Hauptuntersuchung gibt es seit 01.12.1999 keine Fristverlängerung mehr. Wer überzieht, muss Strafe bezahlen, wenn er von der Polizei erwischt wird. (Auszug aus dem Bußgeldkatalog) Das passiert Ihnen nicht, wenn Sie das Fälligkeitsdatum für die Hauptuntersuchung Ihres Fahrzeugs kennen. So zeigt Ihnen die Plakette auf dem hinteren Kennzeichen den Termin für die nächste Hauptuntersuchung.

Mehr dazu auf der Website des TÜV SÜD.

HU-Plaketten

Änderungsabnahmen gem. § 19 Abs. 3 StVZO

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die Prüfingenieure von TÜV SÜD die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung (sog. „Eintragung”). Eine Änderungsabnahme ist etwa auch erforderlich bei der Umrüstung auf andere Räder und/oder Reifen, der Anbau einer Anhängezugvorrichtung sowie Veränderungen am Fahrwerk (z. B. Tieferlegung).

Bei Vorlage eines Teilegutachtens ist immer eine Änderungsabnahme erforderlich. Darüber hinaus können bestimmte Änderungen bereits in der nationalen (ABE) oder internationalen Genehmigung (EG-Typgenehmigung) für das jeweilige Fahrzeug genehmigt sein. Dazu ist ein vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) beglaubigter Auszug aus der Fahrzeug-ABE oder der EG-Typgenehmigung des Fahrzeugs vorzulegen. Ob nach erfolgter Änderungsabnahme eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich ist, geht aus der Bescheinigung hervor, die wir Ihnen nach positiver Begutachtung aushändigen.

Änderungsabnahmen

GGVSEB / ADR - Prüfungen 

Eine wichtige Prüfleistung unserer Prüfingenieure ist die Überwachung von Fahrzeugen zum Transport gefährlicher Güter gemäß ADR/GGVSEB (ADR: Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße - GGVSEB: Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt).

TÜV SÜD Auto Partner mit besonderer Qualifikation dürfen unter bestimmten Voraussetzungen neue ADR-Zulassungsbescheinigungen ausstellen.

GGVSEB / ADR

UVV / BGV / GUV - Prüfungen an Fahrzeugen

TÜV SÜD unterstützt Kfz-Betriebe auch bei der Bewältigung ihrer vielseitigen Arbeitsschutzaufgaben, bei allen Fragen der Betriebssicherheit, bei den jährlichen Geräteprüfungen an Werkzeugen und Maschinen sowie bei der Festlegung von Prüfintervallen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Aufgrund ständiger Schulungen sind die unsere Sachverständigen als befähigte Personen immer auf dem neuesten Wissensstand und können den Werkstattinhaber ausführlich beraten und gezielt auf Defizite bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen hinweisen. Das Unfallrisiko wird so auf ein Minimum reduziert, daraus folgende Arbeitsausfälle und teure Folgekosten werden vermieden.

UVV

TÜV SÜD News-Ticker

29.08.2017

TÜV SÜD gibt Tipps für den Kauf von Kinderwagen

Werdende Eltern wollen nur das Beste für ihren Nachwuchs. Das gilt auch für den Kinderwagen beziehungsweise Buggy. Möglichst schick soll er aussehen und viele Funktionen haben. Es gibt ihn inzwischen in so vielen Farben und unterschiedlichen Modellen, dass die Wahl schnell zur Qual wird. Bei all diesen Überlegungen sollten Eltern aber vor allem an die Sicherheit des Kindes denken. TÜV SÜD-Experte Robert Ziegler gibt Tipps, worauf zu achten ist.

mehr...
10.08.2017

Unterschätzte Gefahren

Sintflutartige Regengüsse, Hagelschlag, Gewitter, der Sommer zeigt sich in diesem Jahr landauf-landab als ein Wetter-Wechselbad mit etlichen Gefahren für Autofahrer. „Viele Autofahrer unterschätzen immer wieder die Gewalt der Naturkräfte und stellen ihre Fahrweise zu spät um“, schildert Thomas Salzinger von TÜV SÜD in München seine Beobachtungen. Mal wird versucht, vollgelaufene Straßenunterführungen noch zu durchqueren, mal werden Sturmböen oder die Gefahr von Aquaplaning unterschätzt. „Als fatal erweist sich oftmals in solchen Situationen der Glaube an die unbeschränkte Wirksamkeit elektronischer Fahrassistenzsysteme“, warnt der TÜV SÜD-Fachmann: „Bei Aquaplaning beispielsweise helfen ESP und ABS kaum mehr, es fehlt der nötige Kontakt der Reifen zur Straße.“

mehr...
10.08.2017

Entgegen dem Uhrzeigersinn

Neue Pkw und Anhänger bis 750 kg müssen erstmals nach drei Jahren, danach im Zweijahres-Rhythmus zur gesetzlich vorgeschriebenen Hauptuntersuchung (HU). Für alle anderen Fahrzeuge – einschließlich Motorräder und Oldtimer – gilt grundsätzlich die Zweijahres-Frist. Taxen, schwere Wohnmobile oder Lastkraftwagen unterliegen besonderen Intervallen. Aufschluss über den nächsten Untersuchungstermin gibt die Prüfplakette. „Die Ziffern auf ihr sind gegen den Uhrzeigersinn angeordnet“, erklärt Philip Puls von TÜV SÜD die Darstellung auf der Plakette. Zudem unterscheiden sich die Prüfsiegel von Jahr zu Jahr in der Farbe.

mehr...
150 Jahre vertrauen schaffen