Willkommen

Das Kfz Ing.-Büro Gedikli führt für Sie sämtliche amtliche Prüftätigkeiten über die Betrauung durch die TÜV SÜD Auto Partner GmbH durch und ist somit Ihr vertrauenswürdiger Ansprechpartner im Verbund der TÜV SÜD Auto Partner.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr Sa n.V.

Anfahrt & Kontakt

Direkte Terminbuchung

Sie möchten einen Termin vereinbaren? Wählen Sie Ihren Wunschtermin sofort und online aus.

Wählen Sie Fahrzeug- und Prüfart sowie Ihren Wunschtermin und teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit. Wir setzen uns danach sofort mit Ihnen persönlich in Verbindung, um Ihre Buchung zu bestätigen und Ihnen die Vorbereitungen für den Termin so einfach wie möglich zu machen.

Aktuelles

Schlechter Grip und neue Vorschriften

Teaser
Winterreifen bringen in der Zeit von Oktober bis Ostern ein deutliches Plus an Fahrsicherheit. Aber: „Überalterte Reifen können vor allem bei Nässe und Schnee einen erheblich schlechteren Grip aufweisen“, warnt Thomas Salzinger von TÜV SÜD in München. Grundsätzlich unterliegen Reifen einem natürlichen Alterungsprozess, der zur Veränderung der Reifeneigenschaften führt.

Ein letzter Check vor der Winterruhe

Teaser
Die Herbstferien sind für viele Caravans und Reisemobile der letzte Einsatz, bevor ihre Besitzer die Freizeitmobile in den Winterschlaf schicken. „Ehe das Urlaubsfahrzeug in die Winterpause geht, sollte man allerdings einige wichtige Wartungs- und Pflegearbeiten erledigen“, empfiehlt Eberhard Lang von TÜV SÜD und gibt noch einen Spartipp.

Richtiges Verhalten bei Falschfahrern

Teaser
Ob über Autobahn oder Landstraße, viele Berufstätige legen ihren Weg zur Arbeit mit dem Pkw zurück. Was aber ist zu tun, wenn die alltägliche Fahrt durch einen Falschfahrer gestört wird? Die Gefahr, die von einem Geisterfahrer ausgeht, ist nicht zu unterschätzen. Jürgen Brenner-Hartmann, Fachleiter Verkehrspsychologie und Verkehrsmedizin, erklärt, worauf in solch einer Situation zu achten ist.

Unsere Leistungen

Hauptuntersuchungen (inkl. AU) gem. §29 StVZO 

Die Hauptuntersuchung (HU), im Volksmund gerne als „TÜV“ bezeichnet, ist die regelmäßige Untersuchung von Kraftfahrzeugen und Anhängern, die in der Bundesrepublik Deutschland zum Straßenverkehr zugelassen sind. Im Rahmen der HU wird die Verkehrstüchtigkeit- sowie Sicherheit genauestens unter die Lupe genommen, Grundlage hierfür ist der § 29 der StVZO. 

Fahrzeuge mit eigenem amtlichem Kennzeichen dürfen somit nur mit einer gültigen HU-Plakette am Straßenverkehr teilnehmen. Für privat genutzte Pkw und Krafträder ist die HU alle 2 Jahre vorgeschrieben. Lkw und Fahrzeuge zur Personenbeförderung müssen jährlich zur HU.

Für die Hauptuntersuchung gibt es seit 01.12.1999 keine Fristverlängerung mehr. Wer überzieht, muss Strafe bezahlen, wenn er von der Polizei erwischt wird. (Auszug aus dem Bußgeldkatalog) Das passiert Ihnen nicht, wenn Sie das Fälligkeitsdatum für die Hauptuntersuchung Ihres Fahrzeugs kennen. So zeigt Ihnen die Plakette auf dem hinteren Kennzeichen den Termin für die nächste Hauptuntersuchung.

Mehr dazu auf der Website des TÜV SÜD.

HU-Plaketten

Änderungsabnahmen gem. § 19 Abs. 3 StVZO

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die Prüfingenieure von TÜV SÜD die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung (sog. „Eintragung”). Eine Änderungsabnahme ist etwa auch erforderlich bei der Umrüstung auf andere Räder und/oder Reifen, der Anbau einer Anhängezugvorrichtung sowie Veränderungen am Fahrwerk (z. B. Tieferlegung).

Bei Vorlage eines Teilegutachtens ist immer eine Änderungsabnahme erforderlich. Darüber hinaus können bestimmte Änderungen bereits in der nationalen (ABE) oder internationalen Genehmigung (EG-Typgenehmigung) für das jeweilige Fahrzeug genehmigt sein. Dazu ist ein vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) beglaubigter Auszug aus der Fahrzeug-ABE oder der EG-Typgenehmigung des Fahrzeugs vorzulegen. Ob nach erfolgter Änderungsabnahme eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich ist, geht aus der Bescheinigung hervor, die wir Ihnen nach positiver Begutachtung aushändigen.

Änderungsabnahmen

GGVSEB / ADR - Prüfungen 

Eine wichtige Prüfleistung unserer Prüfingenieure ist die Überwachung von Fahrzeugen zum Transport gefährlicher Güter gemäß ADR/GGVSEB (ADR: Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße - GGVSEB: Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt).

TÜV SÜD Auto Partner mit besonderer Qualifikation dürfen unter bestimmten Voraussetzungen neue ADR-Zulassungsbescheinigungen ausstellen.

GGVSEB / ADR

UVV / BGV / GUV - Prüfungen an Fahrzeugen

TÜV SÜD unterstützt Kfz-Betriebe auch bei der Bewältigung ihrer vielseitigen Arbeitsschutzaufgaben, bei allen Fragen der Betriebssicherheit, bei den jährlichen Geräteprüfungen an Werkzeugen und Maschinen sowie bei der Festlegung von Prüfintervallen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Aufgrund ständiger Schulungen sind die unsere Sachverständigen als befähigte Personen immer auf dem neuesten Wissensstand und können den Werkstattinhaber ausführlich beraten und gezielt auf Defizite bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen hinweisen. Das Unfallrisiko wird so auf ein Minimum reduziert, daraus folgende Arbeitsausfälle und teure Folgekosten werden vermieden.

UVV

TÜV SÜD News-Ticker

17.01.2018

Dreifach Abstand halten

Immer mehr Autos sind mit diversen Fahrassistenzsystemen aufgerüstet. „Doch die wichtigste Grundvoraussetzung für eine sichere Fahrt auf winterlichen Straßen bleibt eine der Witterung, den Sichtverhältnissen sowie der Straßenbeschaffenheit angepasste Fahrweise“, legt Patrick Pöppl von TÜV SÜD in München Autofahrern ans Herz. Ebenso unabdingbar ist es, vor Fahrtbeginn für klare Sichtverhältnisse zu sorgen. „Das bedeutet, alle Scheiben und ebenso die Außenspiegel müssen von Schnee und Eis befreit werden“, betont der TÜV SÜD-Fachmann. Bei Schneefall heißt es zudem, immer das Abblendlicht einzuschalten, notfalls auch die Nebelscheinwerfer. Nebelschlussleuchten dürfen ausschließlich bei Nebel bei Sichtweiten von unter 50 Meter benutzt werden. Die geringe Sichtweite ist vorgeschrieben, um Blendgefahr zu verhindern. Wichtig: Ist die Sichtweite geringer als 50 Meter, darf nicht schneller als 50 Kilometer pro Stunde (km/h) gefahren werden.

mehr...
17.01.2018

Wenn der Schneemann Parkraum kostet

Eis und Schnee sorgen vielerorts für erschwerte Bedingungen beim Einparken. Parkplätze sind aufgrund von hart gepressten Schneetürmen teilweise gar nicht verfügbar. Eingeparkte Autos ragen wegen der Schneemengen oft zu weit in die Fahrbahn. Die Gefahr von Parkschäden und Behinderungen steigt. Beschädigte Außenspiegel können lästige und vor allem teure Reparaturen erfordern. „Um Parkschäden zu vermeiden, sollte man bei winterlichen Straßenverhältnissen besonders vorsichtig vorgehen, mehr Zeit zur Parkplatzsuche einplanen und nach dem Einparken sicherheitshalber die Außenspiegel einklappen“, legt Philip Puls von TÜV SÜD in München deshalb Autofahrern ans Herz und macht auf eine weitere winterliche Kalamität aufmerksam: „Verfügt ein Auto über Parkassistenzsysteme, kann es durch Schnee und Eis zu Störungen kommen.“

mehr...
17.01.2018

Tipps für die Fahrt mit Schneeketten

Schneeketten gehören immer an die angetriebenen Räder. Bei Autos mit Frontantrieb vorne, bei Hecktrieblern also an die Hinterräder. Bei Allradfahrzeugen bringt ein Blick in die Betriebsanleitung Montagesicherheit. „Mit Schneeketten darf man nicht schneller als 50 Kilometer pro Stunde fahren und sie ersetzen niemals die Winterbereifung“, warnt Eberhard Lang von TÜV SÜD. Wer mit einem Wohnwagen Richtung Winterurlaub unterwegs ist, sollte auch für den Caravan Schneeketten mitnehmen. So bleibt der Anhänger besser in der Spur und bremsbar.

mehr...
150 Jahre vertrauen schaffen