Willkommen

Das Kfz Ing.-Büro Gedikli führt für Sie sämtliche amtliche Prüftätigkeiten über die Betrauung durch die TÜV SÜD Auto Partner GmbH durch und ist somit Ihr vertrauenswürdiger Ansprechpartner im Verbund der TÜV SÜD Auto Partner.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 09:00 - 18:00 Uhr Sa n.V.

Anfahrt & Kontakt

Direkte Terminbuchung

Sie möchten einen Termin vereinbaren? Wählen Sie Ihren Wunschtermin sofort und online aus.

Wählen Sie Fahrzeug- und Prüfart sowie Ihren Wunschtermin und teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit. Wir setzen uns danach sofort mit Ihnen persönlich in Verbindung, um Ihre Buchung zu bestätigen und Ihnen die Vorbereitungen für den Termin so einfach wie möglich zu machen.

Aktuelles

Der Tritt ins Leere - Bremsflüssigkeit prüfen!

Teaser
Es ist eine Horrorvorstellung schlechthin. Eben noch haben die Bremsen tadellos funktioniert. Doch dann fällt plötzlich das Pedal förmlich durch. Der Tritt auf die Bremse bewirkt rein gar nichts mehr. Den Rest vermag man sich auszumalen. „Dieses Szenario ist leider nicht so unrealistisch, wie es sich vielleicht anhört“, warnt Eberhard Lang von TÜV SÜD.

TÜV SÜD: Das neue Auto überlegt kaufen

Teaser
Der Kauf eines Autos ist ohne Frage eine der größten Investitionen für das private Budget und sollte gut überlegt sein. „Wer sich ein Fahrzeug zulegen möchte, sollte zunächst für sich die Frage klären, ob es ein neuer oder gebrauchter Wagen sein soll“, rät Philip Puls von TÜV SÜD in München.

Richtig warnen - Ein Warndreieck in jedem Auto

Teaser
Ein Warndreieck muss in jedem Auto vorhanden sein. „Wie man allerdings damit im Ernstfall umgeht, ist vielen nicht mehr bewusst“, schildert Eberhard Lang von TÜV SÜD seine Erfahrungen: „Die Führerscheinprüfung liegt eben schon etliche Jahre zurück.“ Wird ein liegengebliebenes Fahrzeug nicht richtig abgesichert, droht ein Bußgeld von 30 Euro.

Unsere Leistungen

Hauptuntersuchungen (inkl. AU) gem. §29 StVZO 

Die Hauptuntersuchung (HU), im Volksmund gerne als „TÜV“ bezeichnet, ist die regelmäßige Untersuchung von Kraftfahrzeugen und Anhängern, die in der Bundesrepublik Deutschland zum Straßenverkehr zugelassen sind. Im Rahmen der HU wird die Verkehrstüchtigkeit- sowie Sicherheit genauestens unter die Lupe genommen, Grundlage hierfür ist der § 29 der StVZO. 

Fahrzeuge mit eigenem amtlichem Kennzeichen dürfen somit nur mit einer gültigen HU-Plakette am Straßenverkehr teilnehmen. Für privat genutzte Pkw und Krafträder ist die HU alle 2 Jahre vorgeschrieben. Lkw und Fahrzeuge zur Personenbeförderung müssen jährlich zur HU.

Für die Hauptuntersuchung gibt es seit 01.12.1999 keine Fristverlängerung mehr. Wer überzieht, muss Strafe bezahlen, wenn er von der Polizei erwischt wird. (Auszug aus dem Bußgeldkatalog) Das passiert Ihnen nicht, wenn Sie das Fälligkeitsdatum für die Hauptuntersuchung Ihres Fahrzeugs kennen. So zeigt Ihnen die Plakette auf dem hinteren Kennzeichen den Termin für die nächste Hauptuntersuchung.

Mehr dazu auf der Website des TÜV SÜD.

HU-Plaketten

Änderungsabnahmen gem. § 19 Abs. 3 StVZO

Bei Fahrzeuganbauten, -umbauten und -änderungen begutachten die Prüfingenieure von TÜV SÜD die Fahrzeuge und dokumentieren die Veränderungen nach § 19 (3) StVZO in einer Änderungsabnahmebescheinigung (sog. „Eintragung”). Eine Änderungsabnahme ist etwa auch erforderlich bei der Umrüstung auf andere Räder und/oder Reifen, der Anbau einer Anhängezugvorrichtung sowie Veränderungen am Fahrwerk (z. B. Tieferlegung).

Bei Vorlage eines Teilegutachtens ist immer eine Änderungsabnahme erforderlich. Darüber hinaus können bestimmte Änderungen bereits in der nationalen (ABE) oder internationalen Genehmigung (EG-Typgenehmigung) für das jeweilige Fahrzeug genehmigt sein. Dazu ist ein vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) beglaubigter Auszug aus der Fahrzeug-ABE oder der EG-Typgenehmigung des Fahrzeugs vorzulegen. Ob nach erfolgter Änderungsabnahme eine Berichtigung der Fahrzeugpapiere erforderlich ist, geht aus der Bescheinigung hervor, die wir Ihnen nach positiver Begutachtung aushändigen.

Änderungsabnahmen

GGVSEB / ADR - Prüfungen 

Eine wichtige Prüfleistung unserer Prüfingenieure ist die Überwachung von Fahrzeugen zum Transport gefährlicher Güter gemäß ADR/GGVSEB (ADR: Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße - GGVSEB: Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt).

TÜV SÜD Auto Partner mit besonderer Qualifikation dürfen unter bestimmten Voraussetzungen neue ADR-Zulassungsbescheinigungen ausstellen.

GGVSEB / ADR

UVV / BGV / GUV - Prüfungen an Fahrzeugen

TÜV SÜD unterstützt Kfz-Betriebe auch bei der Bewältigung ihrer vielseitigen Arbeitsschutzaufgaben, bei allen Fragen der Betriebssicherheit, bei den jährlichen Geräteprüfungen an Werkzeugen und Maschinen sowie bei der Festlegung von Prüfintervallen. Die Vorteile liegen dabei klar auf der Hand: Aufgrund ständiger Schulungen sind die unsere Sachverständigen als befähigte Personen immer auf dem neuesten Wissensstand und können den Werkstattinhaber ausführlich beraten und gezielt auf Defizite bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen hinweisen. Das Unfallrisiko wird so auf ein Minimum reduziert, daraus folgende Arbeitsausfälle und teure Folgekosten werden vermieden.

UVV

TÜV SÜD News-Ticker

17.10.2017

Zwei überholte Autoweisheiten

Wenn der Auto-Akku streikt, macht er das in der Regel bei Kälte. So war es jedenfalls in der Vergangenheit. Mittlerweile sieht die Sache anders aus: Die Fahrzeug-Batterie muckt zu jeder Jahreszeit. „Seit Hersteller immer mehr Elektronik in ihren Fahrzeugen einsetzen, wird der Energiespeicher praktisch ständig angezapft und so kann dem gewollten Parken ein unerwarteter Stillstand des Anlassers wegen akutem Energiemangel folgen“, schildert Eberhard Lang von TÜV SÜD seine Beobachtungen. Auch eine weitere vermeintliche Autoweisheit ist überholt. Für einen Austausch der Batterie reicht nicht mehr nur der passende Schraubenschlüssel. „Da benötigt man in vielen Fällen Diagnosegeräte und Fachwissen“, warnt der TÜV SÜD-Fachmann.

mehr...
17.10.2017

Rollende Feriendomizile testen

Kurzurlaube wie beispielsweise ein paar freie Tage im Herbst sind eine glänzende Gelegenheit, um einen Urlaub mit dem Wohnmobil auszuprobieren. Doch Vorsicht: Die Mobilität auf Rädern will geübt sein. „Wer das erste Mal mit einem Wohnmobil unterwegs ist, sollte sich bewusstmachen, dass es deutlich längere Bremswege besitzt und sehr viel länger zum Beschleunigen benötigt als der gewohnte Familien-Pkw“, skizziert Patrick Pöppl von TÜV SÜD in München zwei der Klippen, die es zu umschiffen gilt. Um Verdruss an anderen Stellen zu vermeiden, empfiehlt Pöppl einen Blick auf den eigenen Führerschein und erinnert an die Tempolimits.

mehr...
17.10.2017

Ein letzter Check vor der Winterruhe

Die Herbstferien sind für viele Caravans und Reisemobile der letzte Einsatz, bevor ihre Besitzer die Freizeitmobile in den Winterschlaf schicken. „Ehe das Urlaubsfahrzeug in die Winterpause geht, sollte man allerdings einige wichtige Wartungs- und Pflegearbeiten erledigen“, empfiehlt Eberhard Lang von TÜV SÜD und gibt noch einen Spartipp. Wer weiß, dass er nicht im Winter mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil unterwegs ist, kann Steuern und Versicherungsprämien sparen, indem er ein Saisonkennzeichen anschafft oder das Fahrzeug komplett abmeldet. „Dabei sollte man darauf achten, dass der Termin der Fahrzeughauptuntersuchung (HU) nicht in den Zeitraum der Abmeldung fällt“, rät Lang: „Zudem muss ein abgemeldetes Freizeitfahrzeug auf Privatgrund untergebracht werden, sie dürfen nicht auf der Straße oder auf öffentlichen Parkplätzen stehen.“

mehr...
150 Jahre vertrauen schaffen